Interview:

Visionzero

„Tankstellen werden ihre umfassende Nahversorgerfunktion beibehalten.“ - GF DI Peter Traupmann, Österreichische Energieagentur

Der Übergang von fossiler Energie zu Alternativen wird ein fließender sein. In Zukunft werden wir auf heimischen Straßen einen Energiemix erleben. Daraus können sich neue Geschäftsfelder ergeben.

von: Dr. Manfred Strobl

Die Pläne sind hoch gesteckt. Die Österreichische Energieagentur liefert praxisgerechte Konzepte für eine fossilfreie Zukunft. Es liegt an den Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft, diese schrittweise umzusetzen. Die Verträge des Pariser Klimaschutz-Abkommens bilden für die Energieagentur die Basis für „visionzero“, also der kontinuierliche Ersatz von Erdöl und Erdgas als Energieträger durch Alternativen. Betroffen sind sämtliche Bereiche der Wirtschaft, von der Haustechnik bis hin zu Industrie, Gewerbe, und natürlich Mobilität. Die Österreichische Energieagentur zeigt auf, wie dieser Weg in die fossilfreie Zukunft beschritten werden kann und welche Auswirkungen die Transformation auf Wirtschaft und Gesellschaft hat.

Wie diese Ziele zu erreichen sind und welche Auswirkungen sich auf Tankstellenbetreiber ergeben können, berichtet DI Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur im Interview.

ATG: Herr DI Traupmann, die kommenden zehn Jahre bezeichen Sie als entscheidend, um die Weichen für eine fossilfreie Zukunft zu stellen. Worauf müssen wir uns einstellen?

Traupmann: Als Top-Priorität dieses Jahrhunderts gilt „visionzero“, also die Realisierung einer möglichst fossilfreien Zukunft im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens. Hierbei gilt es Antworten auf grundlegende Fragen zu finden: Welche Beiträge müssen für den globalen Klimaschutz geleistet werden? Wie funktioniert unser Energiesystem im digitalen Zeitalter? Wie sehen Energie- und Mobilitätsdienstleistungen und damit verbundene Branchen in Zukunft aus? Die Österreichische Energieagentur wird mit ihrer neuen Strategie Antworten auf exakt diese Fragen finden und unsere Kunden aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung auf dem Weg in die Energiezukunft begleiten und diese beraten, bei der Umsetzung unterstützen sowie vernetzen.

Es geht dabei aber nicht nur um das Energiesystem. Die fossilfreie Zukunft betrifft auch weitere Aspekte, wie zum Beispiel die Substitution von ölbasierten Kunststoffen durch nachwachsende Rohstoffe.

ATG: Was bedeutet das für das Mobilitätsverhalten und für Tankstellen in Österreich?

Traupmann: Carsharing wird zunehmen. Immer mehr Fahrzeugnutzer werden nicht mehr Eigentümer sondern nur noch Benützer der Fahrzeuge sein. Die Zahl alternativer Antriebe wie Elekro- oder Wasserstofffahrzeuge wird steigen. Tankstellen werden auch in Zukunft flächendeckend für die Energieversogung der Fahrzeuge benötigt. Gleichzeitig werden sich für Tankstellenbetreiber auch neue Geschäftsfelder öffnen.

ATG: Welche Möglichkeiten sehen Sie hierbei?

Traupmann: Neue Startups drängen zunehmend auf den Energiemarkt. Digitalisierung, Dezentralisierung und Dekarbonisierung stellen das uns bisher bekannte Energiesystem auf den Kopf und ermöglichen neue Geschäftsmodelle. Branchengrenzen lösen sich auf, Kunden werden zu „Prosumern“ und neue Akteure treten in den Markt ein. Kleine Startups können heute Strom verkaufen, ohne ein einziges Kraftwerk zu besitzen. Ähnliche Möglich­keiten stehen heute Tankstellenbetreibern offen. Auch wenn in Zukunft im städtischen Bereich im­mer weniger private Fahrzeuge fahren werden, kann die Tankstelle viele – auch neue – Funktionen übernehmen. Tankstellen sind flächendeckend vorhanden und stehen den Nutzern immer in Reichweite zur Verfügung, auch wenn andere Dienstleister geschlossen haben. Sie können ihre Rolle als Nahversorger noch weiter ausbauen aber auch zum Mobilitätsdienstleister werden, indem sie etwa Parkflächen oder auch Fahrzeuge im Rahmen von „Sharing-Diensten“ anbieten. Egal, wie die Energiequellen heißen, die unsere Fahrzeuge in Zukunft bewegen werden – Tankstellen werden sicher von Bedeutung sein.

Österreichische Energieagentur

Bereits bei der Gründung im Jahr 1977 hat die Österreichische Energieagentur die Unterstützung neuer Technologien, energieeffizienter Systeme und erneuerbarer Energieträger in den Statuten verankert. Als Kompetenzzentrum für Energie berät die Agentur auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Die strategischen Schwerpunkte liegen dabei auf der visionzero einer fossilfreien Zukunft, der Transformation des Energiesystems in Richtung Energieintelligenz und den damit verbundenen Umbrüchen in den energierelevanten Branchen. 


Im Rahmen der Salzburger Fachmesse AutoZum lud der Fachverband Tankstellen, Garagen und Serviceunternehmen seine Mitglieder gemeinsam mit der...

Weiterlesen

Mit der Allmobil GmbH hat die Porsche Holding Salzburg eine neue Gesellschaft für marken- und branchenübergreifende Zukunftsthemen gegründet. Mit der...

Weiterlesen

Dank verbesserter Fertigungsverfahren erlebt das AQUA Foam-Schaummaterial eine neue Dimension der Fahrzeugreinigung.

Weiterlesen

Eine Neuentwicklung für den Einsatz mit Exzenterpoliermaschinen ist „Sonax Profiline Ex Cut 05-05“, eine Schleifpaste für die Bearbeitung verkratzter...

Weiterlesen

Ende vergangenen Jahres wurde bei Lamberg in Wolkersdorf eine E-Tankstelle errichtet. In Kürze soll diese Ladestation öffentlich zugänglich gemacht...

Weiterlesen

Neues Autohaus am Nordrand Wiens: Auto Stahl eröffnete in der Prager Straße knapp vor der Stadtausfahrt nach Wien-Brigittenau und Wien-Liesing sein...

Weiterlesen

Zur Unterstützung des Standortes Borbet Alabama in den USA werden für eine Einsatzdauer von mindestens 4 bis 5 Jahren mehrere InstandhalterInnen (...

Weiterlesen

Hyundai stellte sein „DNA-Modell“ vor. Das heißt: es enthält den Kern der Marke. Der neue i30 ist in der Basis-Version bereits ab 17.990,– Euro...

Weiterlesen

Ein Kick-down für die Elektromobilität: Die Porsche Holding Salzburg versprach zum Auftakt der Vienna-Autoshow eine starke

Beschleunigung der...

Weiterlesen

„Das größte Potenzial sehe ich in der Dienstleistung und in der perfekten Betreuung unseres Kunden“, sagt Teresa Meisinger im Interview mit ATG.

Weiterlesen

Rollentausch an der Spitze des Bundesgremiums des Fahrzeughandels: Klaus Edelsbrunner übernahm zu Jahresbeginn die Funktion des Bundesgremialobmanns...

Weiterlesen

ATG blickt mit seinen Partnern VECOS und SsangYong auf eine erfolgreiche AutoZum zurück. Zahlreiche Betriebe informierten sich über die Chancen mit...

Weiterlesen

Mit Gear Tronic hat Liqui Moly auf der AutoZum 2017 in Salzburg ein Gerät vorgestellt, mit dem Werkstätten einfach, schnell und beinahe...

Weiterlesen

Opel Austria hat ein sehr erfolgreiches Jahr 2016 hinter sich und mit der Modelloffensive "7 in 17" ist auch heuer einiges von der Marke zu erwarten....

Weiterlesen

Mit „Sonax Profiline Ceramic Coating CC36“ setzt der Autopflegespezialist einen neuen Meilenstein in der Lackversiegelungstechnologie für den Einsatz...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten