Neuer Bundes­innungsmeister

Credit: WKO
KommRat Josef Harb
Credit: WKO
Credit: WKO
Credit: WKO

Die Fahrzeugtechniker haben in der WKO seit November einen neuen Mann an der Spitze: KommRat Josef Harb aus der Steiermark. Wir stellen hier seinen beruflichen Werdegang und seine Ziele für die nächsten Jahre vor.

von: Dr. Peter Tajmar

Herr Bundesinnungsmeister KommRat Josef: Woher kommen Sie uns was machen Sie beruflich?
KommRat Josef Harb: Ich komme aus Weiz in der Steiermark und bin fast 48 Jahre in der Autobranche tätig. Habe die Lehre gemacht 1970, mit 25 Jahren war ich schon Meister, dann war ich Betriebsleiter, mit 34 Jahren habe ich mich selbständig gemacht. Damals war Mercedes meine Marke, ich hatte damals drei Mitarbeiter. Das war genau vor 30 Jahren. Jetzt haben wir über 100 Mitarbeiter, die Marke haben wir inzwischen ein bisschen erweitert. Ein Sohn hat Seat - da ist er fast der größte in Europa, der andere Sohn hat einen Mercedes- und Kia-Betrieb in Weiz und vor viereinhalb Jahren habe ich einen insolventen Betrieb in der Weststeiermark gekauft und den führe ich momentan. Die Übergabe der Weizer Betriebe habe ich schon 2013 geregelt.

Worauf führen Sie denn den Erfolg zurück? Auf die Automarken?
J. Harb: Ich bin in der Steiermark und auch darüber hinaus vor allem als Harb bekannt. Natürlich spielen auch unsere tollen Marken eine große Rolle. Da sind sehr viele Faktoren entscheidend. Das Wichtigste für mich ist, dass man sehr nahe am Kunden ist. Ein Vergleich aus dem Fußball: Wenn der Verteidiger zu weit weg vom Stürmer ist, wird er ihn nicht erreichen. Wenn wir nicht näher am Kunden sind, werden wir ihn nicht erreichen. Worauf wir noch Wert gelegt haben: eine ständige fundierte Lehrlingsausbildung. Wir hatten pro Jahr im Schnitt 20 Lehrlinge in der der Ausbildung gehabt. Sorgen machen Lehrlinge immer, aber noch mehr Sorgen hat man, wenn die Fachkräfte dann irgendwann einmal fehlen. Das habe ich schon vor 20 Jahren gepredigt. Daher haben wir uns auch dafür engagiert, in den Schulen für unseren Beruf Werbung zu machen.

Das war der berufliche Werdegang. Und wie kam es zur Arbeit in und für die WKO?
J. Harb: Ich war schon früh Bezirksmeister. Und in der Folge immer wieder Stellvertreter von führenden Funktionären. Man muss in diesen Funktionen auch etwas zurückgeben und sich ehrenamtlich engagieren. Ich war immer schon bemüht, Kontakt mit Kollegen zu halten und zu koordinieren. Ich bin nach wie vor ein Mensch, der auf einen Ausgleich hinarbeitet.

Und jetzt treten Sie das Erbe von Kommerzialrat Nagl an.
J. Harb: Das ist ein schweres Erbe, aber ich habe schon einige Vorstellungen für die Zukunft. Erstens werde ich mich bemühen, dass bei Entscheidungen die Bundesländer stärker und schneller eingebunden werden. Dafür habe ich für die neun Landesinnungsmeister eine Whatsapp-Gruppe gegründet. Da geht es um einen raschen Informationsaustausch. Außerdem will ich öfter gemeinsame Sitzungen organisieren. Auch mit den freien Werkstätten soll der Kontakt intensiviert werden. Ein ganz wichtiges Thema für mich ist auch die Beibehaltung der §57a-Regelung. Wir werden alles nur Mögliche dafür unternehmen, dass das für unsere Werkstätten erhalten bleibt.

Gibt es nicht auf Grund der fortschreitenden Digitalisierung auch für die Werkstätten und deren Kundenbeziehungen schwarze Wolken am Zukunftshimmel?
J. Harb: Wichtig ist für die Betriebe, dass sie bestens ausgebildete Mitarbeiter haben - da gehört auch die soziale Komponente dazu -, die werden die Zukunft leichter bewältigen. Gut ausgebildete Mitarbeiter kosten Geld, aber sie bringen den Vorteil von Wissen und Können. Und natürlich müssen wir auch so nah wie möglich an unseren Kunden sein, um Probleme und Reparaturen schnell erkennen und auch lösen zu können. Da ist auch eine Partnerschaft mit anderen Werkstätten ganz wichtig. Da sollte es kein Konkurrenzdenken geben. Wenn wir uns gegenseitig helfen, dann geht es allen besser.

Herr Bundesinnungsmeister: Sie sind jetzt 64 Jahre alt, wie schaut die Zukunft aus?
J. Harb: Da habe ich jetzt kein Limit. Zuerst ist der gesundheitliche Aspekt entscheidend. Die nächste Wahlwerbung werde ich sicher noch bestreiten.

Danke für das Gespräch.

Lesen Sie weitere spannende Artikel in der aktuellen Ausgabe 12/18


Per Gesetz müssen Autohersteller Energieträger nach ihrer Nutzung im Auto zurücknehmen – doch was damit tun? Audi hat da eine clevere Idee.

Weiterlesen

Auch künftig den globalen Energiebedarf zu decken, wird eine große Herausforderung. Und das aus vielerlei Hinsicht.

Weiterlesen

Alle Formen des Autoausborgens, zusammengefasst im Smartphone – das ist die Idee hinter dem neuen Carsharing-Modell des bayerischen Autovermieters.

Weiterlesen

Der Seat Minimó mag auf den ersten Blick an den Renault Twizzy erinnern. Das Konzept hinter dieser Studie möchte die urbane und die E-Mobilität aber...

Weiterlesen

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren die Bayern ihr neuesten Bedienkonzept mit dem selbsterklärenden Namen Natural Interaction. Was...

Weiterlesen

Die große Nachfrage nach LNG ist zwar eine gute Botschaft für die Erfüllung der Klimaziele. Gleichzeitig gibt es aber erste Anzeichen von Engpässen.

Weiterlesen

Weil der mächtige Consumer Reports seine Empfehlung für den Model 3 zurückgezogen hat, fielen die Aktienkurse von Tesla empfindlich. Was ist da schon...

Weiterlesen

VW gibt einen ersten Ausblick auf den überarbeiteten Multivan, der digitaler und auf Wunsch sogar vollelektrisch daher kommt.

Weiterlesen

Wer sagt, dass Autos nur auf Autobahnen autonom fahren dürfen? Ein Pilotversuch von Porsche testet nun den Einsatz dieser Technik im Servicebereich.

Weiterlesen

Jetzt ist es offiziell: Mit den österreichischen Überstellungskennzeichen darf nun auch in Ungarn völlig legal gefahren werden.

Weiterlesen

Neue Studien belegen, dass Erdgas helfen kann, den Güterverkehr deutlich sauberer zu machen. Die Frage ist nur: Warum kommt man erst jetzt darauf?

Weiterlesen

Eine kleine Firma aus England baut den klassischen Mini auf E-Antrieb um. Das ergibt ein erstaunlich harmonisches Paket.

Weiterlesen

VW Nutzfahrzeuge konnte einen der ersten Radarmesswagen auffinden. Seine Technik ist antiquiert. Vom Prinzip arbeitet sein System aber genau so wie...

Weiterlesen

Der Mineralölkonzern Shell baut sein Angebot bei erneuerbaren Energien weiter aus und übernimmt die sonnen Gruppe.

Weiterlesen

Mit John Haynes verlässt uns ein echter Autoenthusiast und Begründer der modernen Reparaturanleitungen zugleich. Wir blicken zurück auf ein Leben wie...

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten