Gesellschaft

Sixt wird zur All in one-App

Sixt
Sixt

Alle Formen des Autoausborgens, zusammengefasst im Smartphone – das ist die Idee hinter dem neuen Carsharing-Modell des bayerischen Autovermieters.

von: Roland Scharf

Wir erinnern uns. Vor einem Jahr trennte sich der Autovermieter Sixt von seinen Anteilen am Carsharing-Modell DriveNow und veräußerte sie an BMW. Dieser Ausstieg verblüffte viele, handelt es sich ja um eine Nische, der gewaltiges Potenzial zugesprochen wird. Als Einzelprodukt aber könnte sich das Geschäftsmodell aber nur schwer rechnen, weswegen Sixt nun mit einem völlig neuen Produkt auf das Feld des Mobilitätsanbieters zurückkehrt.

"One" nennt sich eine App, die alle möglichen Mobilitätsdienste zusammenfasst. Sprich alles, was nichts mit dem Besitz eines Autos, sondern nur dessen Benutzung zu tun hat. Carsharing eben, Ridehailing, normale Taxifahrten und natürlich auch die klassische Vermietung - künftig alles über One kombiniert. Eine clevere Idee, denn je nach Kundenwunsch und -bedarf passe eine Form des Auto-Ausborgens besser.

Sixt

Damit der Plan aufgeht, haben die Pullacher nun Sixt share gegründet. Wie der Name schon verrät, ein typisches Carsharing-Modell, allerdings mit interessanten Ansätzen. Autos können nicht nur mehr im Geschäftsgebiet abgegeben werden, sondern auch an Sixt-Stützpunkten. Die Autos können also je nach Bedarf vermietet oder vershared werden - entweder nur für wenige Minuten oder bis zu 27 Tage. Zudem gibt es eine breite Auswahl an Fahrzeugen und je nach Dauer des Mietvertrags springt der Tarif automatisch auf einen jeweils passenden.

Doch auch das traditionelle Vermietgeschäft soll von der Sixt-App profitieren. So können Buchungen künftig auch über das Smartphone getätigt werden und neue Standorte, etwa Hotelparkplätze, sollen die Autos ganz einfach näher an den Kunden bringen.

Und dann gibt es noch Punkt Nummer drei, Sixt ride. Dabei handelt es sich schlicht um eine Vermittlung von Fahrdienstleistungen. Da man so ein Netzwerk aber nicht einfach weltweit aus dem Boden stampfen kann, arbeitet Sixt mit 1500 Partnern in 250 Großstädten zusammen. In Deutschland zum Beispiel mit dem Taxigewerbe. Jedenfalls soll es so möglich sein, innerhalb von zehn Minuten abgeholt zu werden. Und in 60 Ländern, wo es noch keine Partnerdienste gibt, soll zumindest ein Transfer gebucht werden können.


Per Gesetz müssen Autohersteller Energieträger nach ihrer Nutzung im Auto zurücknehmen – doch was damit tun? Audi hat da eine clevere Idee.

Weiterlesen

Auch künftig den globalen Energiebedarf zu decken, wird eine große Herausforderung. Und das aus vielerlei Hinsicht.

Weiterlesen

Der Seat Minimó mag auf den ersten Blick an den Renault Twizzy erinnern. Das Konzept hinter dieser Studie möchte die urbane und die E-Mobilität aber...

Weiterlesen

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren die Bayern ihr neuesten Bedienkonzept mit dem selbsterklärenden Namen Natural Interaction. Was...

Weiterlesen

Die große Nachfrage nach LNG ist zwar eine gute Botschaft für die Erfüllung der Klimaziele. Gleichzeitig gibt es aber erste Anzeichen von Engpässen.

Weiterlesen

Weil der mächtige Consumer Reports seine Empfehlung für den Model 3 zurückgezogen hat, fielen die Aktienkurse von Tesla empfindlich. Was ist da schon...

Weiterlesen

VW gibt einen ersten Ausblick auf den überarbeiteten Multivan, der digitaler und auf Wunsch sogar vollelektrisch daher kommt.

Weiterlesen

Wer sagt, dass Autos nur auf Autobahnen autonom fahren dürfen? Ein Pilotversuch von Porsche testet nun den Einsatz dieser Technik im Servicebereich.

Weiterlesen

Jetzt ist es offiziell: Mit den österreichischen Überstellungskennzeichen darf nun auch in Ungarn völlig legal gefahren werden.

Weiterlesen

Neue Studien belegen, dass Erdgas helfen kann, den Güterverkehr deutlich sauberer zu machen. Die Frage ist nur: Warum kommt man erst jetzt darauf?

Weiterlesen

Eine kleine Firma aus England baut den klassischen Mini auf E-Antrieb um. Das ergibt ein erstaunlich harmonisches Paket.

Weiterlesen

VW Nutzfahrzeuge konnte einen der ersten Radarmesswagen auffinden. Seine Technik ist antiquiert. Vom Prinzip arbeitet sein System aber genau so wie...

Weiterlesen

Der Mineralölkonzern Shell baut sein Angebot bei erneuerbaren Energien weiter aus und übernimmt die sonnen Gruppe.

Weiterlesen

Mit John Haynes verlässt uns ein echter Autoenthusiast und Begründer der modernen Reparaturanleitungen zugleich. Wir blicken zurück auf ein Leben wie...

Weiterlesen

Es mag paradox klingen, aber in Wien sind rund 30 Prozent der Stellflächen in Parkgaragen unbenutzt. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten