Interview:

Visionzero

„Tankstellen werden ihre umfassende Nahversorgerfunktion beibehalten.“ - GF DI Peter Traupmann, Österreichische Energieagentur

Der Übergang von fossiler Energie zu Alternativen wird ein fließender sein. In Zukunft werden wir auf heimischen Straßen einen Energiemix erleben. Daraus können sich neue Geschäftsfelder ergeben.

von: Dr. Manfred Strobl

Die Pläne sind hoch gesteckt. Die Österreichische Energieagentur liefert praxisgerechte Konzepte für eine fossilfreie Zukunft. Es liegt an den Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft, diese schrittweise umzusetzen. Die Verträge des Pariser Klimaschutz-Abkommens bilden für die Energieagentur die Basis für „visionzero“, also der kontinuierliche Ersatz von Erdöl und Erdgas als Energieträger durch Alternativen. Betroffen sind sämtliche Bereiche der Wirtschaft, von der Haustechnik bis hin zu Industrie, Gewerbe, und natürlich Mobilität. Die Österreichische Energieagentur zeigt auf, wie dieser Weg in die fossilfreie Zukunft beschritten werden kann und welche Auswirkungen die Transformation auf Wirtschaft und Gesellschaft hat.

Wie diese Ziele zu erreichen sind und welche Auswirkungen sich auf Tankstellenbetreiber ergeben können, berichtet DI Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur im Interview.

ATG: Herr DI Traupmann, die kommenden zehn Jahre bezeichen Sie als entscheidend, um die Weichen für eine fossilfreie Zukunft zu stellen. Worauf müssen wir uns einstellen?

Traupmann: Als Top-Priorität dieses Jahrhunderts gilt „visionzero“, also die Realisierung einer möglichst fossilfreien Zukunft im Sinne des Pariser Klimaschutz-Abkommens. Hierbei gilt es Antworten auf grundlegende Fragen zu finden: Welche Beiträge müssen für den globalen Klimaschutz geleistet werden? Wie funktioniert unser Energiesystem im digitalen Zeitalter? Wie sehen Energie- und Mobilitätsdienstleistungen und damit verbundene Branchen in Zukunft aus? Die Österreichische Energieagentur wird mit ihrer neuen Strategie Antworten auf exakt diese Fragen finden und unsere Kunden aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung auf dem Weg in die Energiezukunft begleiten und diese beraten, bei der Umsetzung unterstützen sowie vernetzen.

Es geht dabei aber nicht nur um das Energiesystem. Die fossilfreie Zukunft betrifft auch weitere Aspekte, wie zum Beispiel die Substitution von ölbasierten Kunststoffen durch nachwachsende Rohstoffe.

ATG: Was bedeutet das für das Mobilitätsverhalten und für Tankstellen in Österreich?

Traupmann: Carsharing wird zunehmen. Immer mehr Fahrzeugnutzer werden nicht mehr Eigentümer sondern nur noch Benützer der Fahrzeuge sein. Die Zahl alternativer Antriebe wie Elekro- oder Wasserstofffahrzeuge wird steigen. Tankstellen werden auch in Zukunft flächendeckend für die Energieversogung der Fahrzeuge benötigt. Gleichzeitig werden sich für Tankstellenbetreiber auch neue Geschäftsfelder öffnen.

ATG: Welche Möglichkeiten sehen Sie hierbei?

Traupmann: Neue Startups drängen zunehmend auf den Energiemarkt. Digitalisierung, Dezentralisierung und Dekarbonisierung stellen das uns bisher bekannte Energiesystem auf den Kopf und ermöglichen neue Geschäftsmodelle. Branchengrenzen lösen sich auf, Kunden werden zu „Prosumern“ und neue Akteure treten in den Markt ein. Kleine Startups können heute Strom verkaufen, ohne ein einziges Kraftwerk zu besitzen. Ähnliche Möglich­keiten stehen heute Tankstellenbetreibern offen. Auch wenn in Zukunft im städtischen Bereich im­mer weniger private Fahrzeuge fahren werden, kann die Tankstelle viele – auch neue – Funktionen übernehmen. Tankstellen sind flächendeckend vorhanden und stehen den Nutzern immer in Reichweite zur Verfügung, auch wenn andere Dienstleister geschlossen haben. Sie können ihre Rolle als Nahversorger noch weiter ausbauen aber auch zum Mobilitätsdienstleister werden, indem sie etwa Parkflächen oder auch Fahrzeuge im Rahmen von „Sharing-Diensten“ anbieten. Egal, wie die Energiequellen heißen, die unsere Fahrzeuge in Zukunft bewegen werden – Tankstellen werden sicher von Bedeutung sein.

Österreichische Energieagentur

Bereits bei der Gründung im Jahr 1977 hat die Österreichische Energieagentur die Unterstützung neuer Technologien, energieeffizienter Systeme und erneuerbarer Energieträger in den Statuten verankert. Als Kompetenzzentrum für Energie berät die Agentur auf wissenschaftlicher Basis Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung.

Die strategischen Schwerpunkte liegen dabei auf der visionzero einer fossilfreien Zukunft, der Transformation des Energiesystems in Richtung Energieintelligenz und den damit verbundenen Umbrüchen in den energierelevanten Branchen. 


Jetzt ist es offiziell: Mit den österreichischen Überstellungskennzeichen darf nun auch in Ungarn völlig legal gefahren werden.

Weiterlesen

Neue Studien belegen, dass Erdgas helfen kann, den Güterverkehr deutlich sauberer zu machen. Die Frage ist nur: Warum kommt man erst jetzt darauf?

Weiterlesen

Eine kleine Firma aus England baut den klassischen Mini auf E-Antrieb um. Das ergibt ein erstaunlich harmonisches Paket.

Weiterlesen

VW Nutzfahrzeuge konnte einen der ersten Radarmesswagen auffinden. Seine Technik ist antiquiert. Vom Prinzip arbeitet sein System aber genau so wie...

Weiterlesen

Der Mineralölkonzern Shell baut sein Angebot bei erneuerbaren Energien weiter aus und übernimmt die sonnen Gruppe.

Weiterlesen

Mit John Haynes verlässt uns ein echter Autoenthusiast und Begründer der modernen Reparaturanleitungen zugleich. Wir blicken zurück auf ein Leben wie...

Weiterlesen

Es mag paradox klingen, aber in Wien sind rund 30 Prozent der Stellflächen in Parkgaragen unbenutzt. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Weiterlesen

Der überarbeitete Passat kann ab sofort teilautomatisiert auf dem Level 2 fahren. Der Fahrer muss das System auch immer weniger dabei kontrollieren.

Weiterlesen

Eine Karte, ein Vertrag, mehr als 72.000 Ladestationen in demnächst 16 EU-Ländern – die Eckdaten des Audi e-tron Charging Service klingen...

Weiterlesen

Laut einer aktuellen Umfrage vertrauen immer mehr selbstfahrenden Fahrzeugen – egal ob auf der Schiene, in der Luft oder auf der Straße

Weiterlesen

Außen Business, innen Luxus? Oder besser gesagt: Arbeitstier und Limousine in einem? Unterwegs im VW Amarok, der wie ein Wandler zwischen den Welten...

Weiterlesen

BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch geht mit den Bossen der Autokonzerne hart ins Gericht. Sein Vorwurf: Man tue zu wenig für die Batterieproduktion.

Weiterlesen

Strengere Messungen, lautere Autos, interessante Regelwerke – im kommenden Jahr gibt es zahlreiche Änderungen auf vielen Gebieten. Wir haben die...

Weiterlesen

Volvo kehrt zurück in die Klasse der souveränen Mittelklassekombis. Und der V60 beherrscht sein Handwerk besser als alle seine Vorgänger zusammen.

Weiterlesen

Speziell um Fahrradfahrer vor Unfällen zu schützen, gibt es im neuen Tarraco ein speziell entwickeltes Assistenzsystem.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten