Gesellschaft

Diese BMWs gehorchen aufs Wort

BMW
BMW

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren die Bayern ihr neuesten Bedienkonzept mit dem selbsterklärenden Namen Natural Interaction. Was es damit auf sich hat.

von: Roland Scharf

Es scheint, dass Veranstaltungen zum Thema Telekommunikation und Elektronik für die Autohersteller dermaßen interessant werden, dass die klassischen Messen immer mehr in den Hintergrund rücken. Tatsächlich ist es so, dass die spannenderen Neuigkeiten eher auf der CIS in Las Vegas zu finden sind als auf der Detroit Auto Show, und auch in Europa fängt dieser Trend langsam an, sich in Gang zu setzen. So zeigt BMW nicht demnächst in Genf, sondern schon auf dem Mobile World Congress in Barcelona ihr neuestes Bedienkonzept, dessen Name eigentlich alles erklärt: Natural Interaction. Dieses System gibt dem Fahrer die Möglichkeit, ähnlich wie im zwischenmenschlichen Dialog, Sprache, Gesten und Blick gleichzeitig und in vielseitiger Kombination miteinander für die Interaktion mit seinem Fahrzeug zu nutzen.

Sprachanweisungen, Gesten und die Blickrichtung werden vom Fahrzeug erkannt, kombiniert und der damit ausgedrückte Bedienwunsch umgesetzt. Ermöglicht wird das durch die Vernetzung von Spracherkennung, eine optimierte Sensorik und eine erweiterte Gestensteuerung. Durch präzise Erfassung von Hand- und Fingerbewegungen wird neben der Art der Geste erstmals auch deren Richtung in einem auf den gesamten Fahrerarbeitsplatz ausgedehnten Interaktionsraum registriert.

Das heißt also: Der Fahrer entscheidet entsprechend seiner Vorlieben, Gewohnheiten oder der jeweiligen Situation, wie er interagieren möchte. Ist er gerade im Gespräch, wählt er Gesten und Blick, bleibt der Blick auf der Straße, nutzt er Sprache und Gesten. Auf diese Weise lassen sich im Fahrzeug beispielsweise berührungslos Fenster oder Schiebedach öffnen und schließen, die Luftausströmer verstellen oder eine Auswahl auf dem Display vornehmen. Möchte der Fahrer mehr über die Bedienung seines Fahrzeugs erfahren, kann er beispielweise auf Tasten deuten und deren Funktionalität erfragen. Durch die erweiterte Gestenerkennung und den hohen Grad der Vernetzung des Fahrzuges beschränkt sich der Interaktionsraum nicht mehr nur auf den Innenraum.

Der Insasse hat erstmals die Möglichkeit auch mit seiner direkten Umgebung wie zum Beispiel Gebäuden oder Parkplätzen zu interagieren. Durch einen Fingerzeig und ein Sprachkommando werden komplexe Anfragen schnell und einfach beantwortet. "Was ist das für ein Gebäude? Wie lange hat das Geschäft noch offen? Wie heißt dieses Restaurant? Darf ich hier parken und wieviel kostet das?"

Bleibt nur noch die Frage, wann Natural Interaction in Serienautos einziehen wird. Da möchte sich BMW noch nicht so ganz festlegen. Doch bereits 2021 sollen im E-Mobil iNext die ersten Funktionen verfügbar sein.


Audi

Per Gesetz müssen Autohersteller Energieträger nach ihrer Nutzung im Auto zurücknehmen – doch was damit tun? Audi hat da eine clevere Idee.

Weiterlesen
BP

Auch künftig den globalen Energiebedarf zu decken, wird eine große Herausforderung. Und das aus vielerlei Hinsicht.

Weiterlesen
Sixt

Alle Formen des Autoausborgens, zusammengefasst im Smartphone – das ist die Idee hinter dem neuen Carsharing-Modell des bayerischen Autovermieters.

Weiterlesen
Seat

Der Seat Minimó mag auf den ersten Blick an den Renault Twizzy erinnern. Das Konzept hinter dieser Studie möchte die urbane und die E-Mobilität aber…

Weiterlesen
Shell

Die große Nachfrage nach LNG ist zwar eine gute Botschaft für die Erfüllung der Klimaziele. Gleichzeitig gibt es aber erste Anzeichen von Engpässen.

Weiterlesen
Tesla

Weil der mächtige Consumer Reports seine Empfehlung für den Model 3 zurückgezogen hat, fielen die Aktienkurse von Tesla empfindlich. Was ist da schon…

Weiterlesen
VW

VW gibt einen ersten Ausblick auf den überarbeiteten Multivan, der digitaler und auf Wunsch sogar vollelektrisch daher kommt.

Weiterlesen
Porsche

Wer sagt, dass Autos nur auf Autobahnen autonom fahren dürfen? Ein Pilotversuch von Porsche testet nun den Einsatz dieser Technik im Servicebereich.

Weiterlesen
Shell

Neue Studien belegen, dass Erdgas helfen kann, den Güterverkehr deutlich sauberer zu machen. Die Frage ist nur: Warum kommt man erst jetzt darauf?

Weiterlesen
Swind

Eine kleine Firma aus England baut den klassischen Mini auf E-Antrieb um. Das ergibt ein erstaunlich harmonisches Paket.

Weiterlesen
VW

VW Nutzfahrzeuge konnte einen der ersten Radarmesswagen auffinden. Seine Technik ist antiquiert. Vom Prinzip arbeitet sein System aber genau so wie…

Weiterlesen
sonnen

Der Mineralölkonzern Shell baut sein Angebot bei erneuerbaren Energien weiter aus und übernimmt die sonnen Gruppe.

Weiterlesen
Austin

Mit John Haynes verlässt uns ein echter Autoenthusiast und Begründer der modernen Reparaturanleitungen zugleich. Wir blicken zurück auf ein Leben wie…

Weiterlesen
pixabay/Thilo Becker

Es mag paradox klingen, aber in Wien sind rund 30 Prozent der Stellflächen in Parkgaragen unbenutzt. Die Gründe dafür sind vielfältig.

Weiterlesen
VW

Der überarbeitete Passat kann ab sofort teilautomatisiert auf dem Level 2 fahren. Der Fahrer muss das System auch immer weniger dabei kontrollieren.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten