Fotos: WashTec
Mit iWash 2.0 kann jeder Kunde intuitiv und einfach entscheiden, welche Wäsche für sein Fahrzeug gerade passt.
Fotos: WashTec

Washtec iWash 2.0

Individuelle Wäsche

MultiFlex schafft Sauberkeit, wenn es „schräg“ wird, und macht Schluss mit Schmutzresten bei der Heckwäsche.
Fotos: WashTec
FoamSensation – durch den LED-beleuchteten, voluminösen Schaumvorhang wird die Vorwäsche zu einem farbigen Highlight.
Fotos: WashTec

Ab sofort ist Schluss mit starren, vorgegebenen Programmen in der Autowaschanlage. Mit iWash 2.0 definiert WashTec das Waschgeschäft der Zukunft.

von: Thomas Ableidinger

❱Bei iWash 2.0 von WashTec stellt der Betreiber die Grundprogramme und Extras zusammen und der Kunde kann dann individuell an einem interaktiven Touch-Terminal der Waschanlage die für ihn und sein Fahrzeug optimale Wäsche auswählen. Neben der Freiheit in der Programmgestaltung für den Kunden kurbelt iWash 2.0 gleichzeitig das Waschgeschäft für den Betreiber an.

Einfacher geht‘s nicht

Neben dem Grundprogramm kann der Anwender aus einer ganzen Reihe an individuellen Extras wählen. Der Betreiber entscheidet dabei selbst, aus welchen Grundprogrammen und Optionen seine Kunden wählen können. Egal ob „Insekten Intensiv“, „Felgen Intensiv“, „Unterbodenwäsche“ oder zusätzliche Pflegeprogramme mit ShineTecs und RainTecs – je nach Auswahl greift die Steuerung der Waschanlage auf den optimalen Ablauf zu und dem Waschkunden wird sofort der Endpreis und die Waschzeit für die gewünschte Konfiguration angezeigt. So erfährt jeder Kunde mit iWash 2.0 nicht nur Individualität, sondern auch volle Transparenz.

Mit iWash 2.0 wird dem Konzept des Upsellings konsequent Rechnung getragen. Die Extras können individuell bepreist werden und schaffen damit neues Umsatzpotenzial. So erhöht sich nicht nur die Kundenzufriedenheit, sondern auch der Durchschnittspreis. Das Konzept wird im Shop konsequent weiterverfolgt. An der Multibox² wählt der Mitarbeiter an der Kasse aus den gleichen Grundprogrammen und dazugehörigen Extras – das erinnert auch die Mitarbeiter daran, den Kunden nach einem Upgrade der Wäsche zu fragen.

Wash&Pay und Drive-In

Für mehr Komfort und Geschwindigkeit sorgt die Kombination aus iWash 2.0 und Wash&Pay. Mit Wash&Pay können die Kunden eine leere Waschhalle direkt ansteuern, eine Wäsche auswählen, starten und anschließend im Shop bezahlen. So werden die Abläufe an der Portalwaschanlage deutlich effizienter. Drive-In bietet dazu den weiteren Komfort, frei zu entscheiden: Während der Wäsche bequem sitzen zu bleiben und anschließend im Shop zu bezahlen oder aussteigen und bezahlen, solange die Waschanlage läuft.

Mit iWash 2.0 legt WashTec den Fokus auf das besondere Wascherlebnis der Zukunft. „Das bietet unseren Waschanlagenbetreibern ganz neue Perspektiven. Sie können ihre Kunden jetzt stärker als je zuvor mit Begeisterung an sich binden und langfristig ein neues Umsatzpotenzial ausschöpfen. Denn wenn die Autowäsche Spaß macht, dann wäscht man auch öfter“, erklärt Alfred Zach, Geschäftsführer von WashTec Österreich.

Info:
WashTec Cleaning Technology GmbH
A-1200 Wien, Wehlistraße 27 b
Tel: +43 1 334 30 65 - 0
Fax: +43 1 334 30 65 - 150
office@remove-this.washtec.at
www.washtec.at


Einstellung des monatlichen Erscheinungsrythmus. Inhalte ab sofort verstärkt in anderen Verlagsprodukten und Beilagen.

Weiterlesen

Eine Waschstraße, die ein Auto bis in den letzten Winkel säubert? Genau das möchten Oberscheider und Sonax mit einem völlig neuen Konzept erreichen.…

Weiterlesen

Passenderweise vor dem Mercedes Benz-Museum erlebte das Publikum einen möglichen, wenn auch fernen Blick in die Zukunft der Mobilität.

Weiterlesen

Smatrics eröffnet in Salzburg den nächsten Schnelllader mit bis zu 350 kW Ladeleistung.

Weiterlesen

Wie vermeidet man die meist tragischen Motorradunfälle? Das AIT will genau das in Zusammenarbeit mit der TU Wien nun herausfinden. Dank eines speziell…

Weiterlesen

Der Pikes Peak ist nicht genug. Nun musste auch der Tianmen Mountain dran glauben und für eine Rekordfahrt des Elektro-Renners ID.R herhalten.

Weiterlesen

Es war klar, dass die E-Mobilität nicht bei den Fahrrädern aufhören wird. Der neueste Streich zielt sogar direkt auf die Kleinsten ab. Und auf ihre…

Weiterlesen

Was tun, wenn man ein Petabyte an Daten ohne schnelles Internet hochladen möchte? Ganz einfach: Man transportiert sie einfach analog.

Weiterlesen

Die UNITI expo, die europäische Leitmesse der Tankstellen- und Carwash-Branche und die Onexpo Nacional, A. C., der größte Verband der mexikanischen…

Weiterlesen
Audi

Per Gesetz müssen Autohersteller Energieträger nach ihrer Nutzung im Auto zurücknehmen – doch was damit tun? Audi hat da eine clevere Idee.

Weiterlesen
BP

Auch künftig den globalen Energiebedarf zu decken, wird eine große Herausforderung. Und das aus vielerlei Hinsicht.

Weiterlesen
Sixt

Alle Formen des Autoausborgens, zusammengefasst im Smartphone – das ist die Idee hinter dem neuen Carsharing-Modell des bayerischen Autovermieters.

Weiterlesen
Seat

Der Seat Minimó mag auf den ersten Blick an den Renault Twizzy erinnern. Das Konzept hinter dieser Studie möchte die urbane und die E-Mobilität aber…

Weiterlesen
BMW

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren die Bayern ihr neuesten Bedienkonzept mit dem selbsterklärenden Namen Natural Interaction. Was…

Weiterlesen
Shell

Die große Nachfrage nach LNG ist zwar eine gute Botschaft für die Erfüllung der Klimaziele. Gleichzeitig gibt es aber erste Anzeichen von Engpässen.

Weiterlesen


Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten