Bild: Vecos
Der Umstieg auf die neue §57a-Prüfsoftware VECOS ist für die Betriebe mit keinerlei Kosten verbunden. Auch eine Mehrplatz- und Mehrmandantennutzung ist kostenlos.
Bild: Vecos

Vecos

Warum auf morgen warten

Die neue webbasierende Prüfsoftware VECOS ist bereits in vielen namhaften Betrieben erfolgreich im Einsatz. Durch effiziente Abläufe und zahlreiche Erleichterungen kann mit ­VECOS Zeit und Geld gespart werden.

von: Thomas Ableidinger

Die periodische Überprüfung von Fahrzeugen nach §57a wird ab sofort deutlich einfacher. Bei der webbasierenden Prüfsoftware VECOS erübrigen sich Programminstallationen und alle Wartungsarbeiten durch den User. „Man braucht sich um die 57a-Software gar nicht mehr zu kümmern“, sagt VECOS-Betreibsleiter Dieter Köllner-Gürsch im Gespräch mit ATG.

Die Prüfsoftware kann unabhängig vom vorhandenen Gerät und vom installierten Betriebssystem genutzt werden, lediglich ein Internetzugang und ein Webbrowser sind die Voraussetzungen. Neben PCs und Laptops läuft das Programm auch auf mobilen Geräten, vom Tablet bis zum Smartphone. Mehrere Nutzer können gleichzeitig und ohne Zusatzkosten auf das System zugreifen.

Automatische Updates

Softwareanpassungen, die durch Gesetzesänderungen oder Programmverbesserungen erforderlich werden, sind automatisiert und erfolgen fristgerecht zentral im Hintergrund, ohne jeglichen Aufwand für den Benutzer. Das bedeutet Zeitersparnis und garantiert Rechtssicherheit.

Köllner-Gürsch nennt ein Beispiel: „Seit 1.11.2016 sind nur mehr neueste §57a-Programmversionen zulässig. Für VECOS-Kunden erfolgte der Umstieg vollautomatisch, weil das System zentral upgedated wird.“ Der Grund ist, dass seit 1.9. der Km-Stand am Gutachten ausgedruckt werden muss. Für andere Programme galt eine Übergangsfrist, VECOS konnte das vom ersten Tag an.

Alle Gesetzestexte stehen automatisch beim setzen eines Mangels auf dem Gutachten. Denn die 6. Anlage der PBStV ist in VECOS hinterlegt. Auch bei der Mangel-Einstufung sind keine Fehler mehr möglich.

Erstmals ist auch eine direkte Schnittstelle zum Zulassungsserver vorhanden. Dadurch können Fahrzeugdaten automatisiert abgefragt und übernommen werden. Die fehleranfällige manuelle Eingabe dieser Daten entfällt.

Generell wird die geeignete Person aktiv bei der Vermeidung von Fehleingaben durch auszufüllende Pflichtfelder unterstützt.

Auch die Handhabung von Nachuntersuchungen und die Ausgabe von Ersatzplaketten ist deutlich einfacher geworden.

Entfall der lokalen Datensicherung

„Die Datensicherung erfolgt bei VECOS in zwei österreichischen Rechenzentren und nicht in irgendwelchen Clouds“, so Köllner-Gürsch. Das garantiere nahezu 100-prozentige Datensicherheit. Die Durchführung einer regelmäßigen Datensicherung durch den jeweiligen Betrieb auf lokalen Servern entfällt zur Gänze. Dennoch kann jederzeit auf die eigenen Daten zugegriffen werden. Eine betriebsinterne Server-Architetktur ist nicht notwendig, womit technischer Wartungsaufwand entfällt und keine zusätzlichen Kosten entstehen.

Die neue VECOS-Prüfsoftware ist einfach und intuitiv zu bedienen. Sollten dennoch Fragen oder Probleme auftreten, steht den Anwendern ein Support-Team per Telefon, Fax und E-Mail werktags zwischen 8:00 und 17:00 Uhr zur Verfügung.

Kontakt
www.vecos.at
E-MAIL: office@remove-this.vecos.at
TEL.: 01/865 05 91 


Einstellung des monatlichen Erscheinungsrythmus. Inhalte ab sofort verstärkt in anderen Verlagsprodukten und Beilagen.

Weiterlesen

Eine Waschstraße, die ein Auto bis in den letzten Winkel säubert? Genau das möchten Oberscheider und Sonax mit einem völlig neuen Konzept erreichen.…

Weiterlesen

Passenderweise vor dem Mercedes Benz-Museum erlebte das Publikum einen möglichen, wenn auch fernen Blick in die Zukunft der Mobilität.

Weiterlesen

Smatrics eröffnet in Salzburg den nächsten Schnelllader mit bis zu 350 kW Ladeleistung.

Weiterlesen

Wie vermeidet man die meist tragischen Motorradunfälle? Das AIT will genau das in Zusammenarbeit mit der TU Wien nun herausfinden. Dank eines speziell…

Weiterlesen

Der Pikes Peak ist nicht genug. Nun musste auch der Tianmen Mountain dran glauben und für eine Rekordfahrt des Elektro-Renners ID.R herhalten.

Weiterlesen

Es war klar, dass die E-Mobilität nicht bei den Fahrrädern aufhören wird. Der neueste Streich zielt sogar direkt auf die Kleinsten ab. Und auf ihre…

Weiterlesen

Was tun, wenn man ein Petabyte an Daten ohne schnelles Internet hochladen möchte? Ganz einfach: Man transportiert sie einfach analog.

Weiterlesen

Die UNITI expo, die europäische Leitmesse der Tankstellen- und Carwash-Branche und die Onexpo Nacional, A. C., der größte Verband der mexikanischen…

Weiterlesen
Audi

Per Gesetz müssen Autohersteller Energieträger nach ihrer Nutzung im Auto zurücknehmen – doch was damit tun? Audi hat da eine clevere Idee.

Weiterlesen
BP

Auch künftig den globalen Energiebedarf zu decken, wird eine große Herausforderung. Und das aus vielerlei Hinsicht.

Weiterlesen
Sixt

Alle Formen des Autoausborgens, zusammengefasst im Smartphone – das ist die Idee hinter dem neuen Carsharing-Modell des bayerischen Autovermieters.

Weiterlesen
Seat

Der Seat Minimó mag auf den ersten Blick an den Renault Twizzy erinnern. Das Konzept hinter dieser Studie möchte die urbane und die E-Mobilität aber…

Weiterlesen
BMW

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren die Bayern ihr neuesten Bedienkonzept mit dem selbsterklärenden Namen Natural Interaction. Was…

Weiterlesen
Shell

Die große Nachfrage nach LNG ist zwar eine gute Botschaft für die Erfüllung der Klimaziele. Gleichzeitig gibt es aber erste Anzeichen von Engpässen.

Weiterlesen


Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten