Facelift: VW Multivan

Der Bulli geht online

VW
VW

VW gibt einen ersten Ausblick auf den überarbeiteten Multivan, der digitaler und auf Wunsch sogar vollelektrisch daher kommt.

von: Roland Scharf

Wenn man es ganz streng nimmt, ist der Multivan 6.1 die Überarbeitung der Überarbeitung eines überarbeiteten Modells. Denn vom Grundgerüst her stammt der große VW aus dem Jahre 2003, der nach zahlreichen Modellpflegen 2015 schließlich zum T6 mutierte. Von den Grundabmessungen also nach wie vor unverändert, bietet der Kasten aus Hannover nach wie vor all das, worauf es in der Transporterklasse ankommt. Und das aufgefrischte Modell, das im Herbst auf der IAA in Frankfurt seine Premiere feiern wird, geht jetzt noch einen Schritt weiter.

Und interessanterweise ist die Verwendung einer anderen Servolenkung eine der entscheidenden Maßnahme gewesen. Thomas Sedran, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen Nutzfahrzeuge: "Die hydraulische Servolenkung des T6 wich im T6.1 einer elektromechanischen. Das ändert alles, da sie den Zugang zu neuen Assistenzsystemen öffnet."

Dazu zählt zum Beispiel der serienmäßige Seitenwindassistent: Er stabilisiert den Bulli 6.1 (VW hat den ehemaligen Kosenamen tatsächlich als echte Bezeichnung etabliert) automatisch, sobald der seitliche Wind zum Sturm wird. Optional erhältlich: Das Spurhaltesystem "Lane Assist", die Einparkautomatik "Park Assist", und damit beim manuellen Rangieren alles klappt, ist optional nun ein Flankenschutz erhältlich. Auch cool: Das Manövrieren mit Anhänger vereinfacht der "Trailer Assist" und als wirklich sinnvolle Ergänzung rundet die Verkehrszeichenerkennung das Assistenzangebot ab.

Ebenfalls komplett neu gestaltet wurde das Armaturenbrett, ganz im Stile der aktuellen VW-Pkw-Modelle. So sind volldigitale Instrumente erstmals für den Bus erhältlich und die dritte Generation des Modularen Infotainmentbaukasten (MIB3) ergibt eine regelrechte digitale Display-Landschaft, die die Anzeige- und Bedienelemente kombiniert.

Eines der Highlights von MIB3 ist die integrierte SIM-Card (eSIM). Damit werden zahlreiche online-basierte Funktionen möglich, zudem kann natürlich auch Musik gestreamt werden und so weiter. Bedient wird alles über 8- oder 9,2-Zoll große Touchscreens, wie sie auch in Golf, Passat und Co zur Anwendung kommen.

Stichwort Antrieb: Die Motoren haben zwar nach wie vor zwei Liter Hubraum und vier Zylinder, sind aber komplett neu konzipiert, erfüllen natürlich die Abgasnorm Euro-6d-TEMP und sind mit 90 bis 199 PS erhältlich. Und auch hier gibt es für den Bulli eine echte Premiere: Gemeinsam mit dem Tuner ABT, der unter anderem mit Audi in der Formel E unterwegs ist, wurde eine Elektroversion entwickelt. Diese kommt mit 112 PS aus und verfügt über Akkus, die 77,6 kWh fassen. Das soll für 400 Kilometer reichen, zumindest nach dem optimistischen NEFZ-Messverfahren. Und wenn es nur 250 Kilometer sind, wäre das für urbane Zustelldienste schon mehr als ausreichend.


Passenderweise vor dem Mercedes Benz-Museum erlebte das Publikum einen möglichen, wenn auch fernen Blick in die Zukunft der Mobilität.

Weiterlesen

Smatrics eröffnet in Salzburg den nächsten Schnelllader mit bis zu 350 kW Ladeleistung.

Weiterlesen

Wie vermeidet man die meist tragischen Motorradunfälle? Das AIT will genau das in Zusammenarbeit mit der TU Wien nun herausfinden. Dank eines speziell…

Weiterlesen

Der Pikes Peak ist nicht genug. Nun musste auch der Tianmen Mountain dran glauben und für eine Rekordfahrt des Elektro-Renners ID.R herhalten.

Weiterlesen

Es war klar, dass die E-Mobilität nicht bei den Fahrrädern aufhören wird. Der neueste Streich zielt sogar direkt auf die Kleinsten ab. Und auf ihre…

Weiterlesen

Was tun, wenn man ein Petabyte an Daten ohne schnelles Internet hochladen möchte? Ganz einfach: Man transportiert sie einfach analog.

Weiterlesen

Die UNITI expo, die europäische Leitmesse der Tankstellen- und Carwash-Branche und die Onexpo Nacional, A. C., der größte Verband der mexikanischen…

Weiterlesen
Audi

Per Gesetz müssen Autohersteller Energieträger nach ihrer Nutzung im Auto zurücknehmen – doch was damit tun? Audi hat da eine clevere Idee.

Weiterlesen
BP

Auch künftig den globalen Energiebedarf zu decken, wird eine große Herausforderung. Und das aus vielerlei Hinsicht.

Weiterlesen
Sixt

Alle Formen des Autoausborgens, zusammengefasst im Smartphone – das ist die Idee hinter dem neuen Carsharing-Modell des bayerischen Autovermieters.

Weiterlesen
Seat

Der Seat Minimó mag auf den ersten Blick an den Renault Twizzy erinnern. Das Konzept hinter dieser Studie möchte die urbane und die E-Mobilität aber…

Weiterlesen
BMW

Auf dem Mobile World Congress in Barcelona präsentieren die Bayern ihr neuesten Bedienkonzept mit dem selbsterklärenden Namen Natural Interaction. Was…

Weiterlesen
Shell

Die große Nachfrage nach LNG ist zwar eine gute Botschaft für die Erfüllung der Klimaziele. Gleichzeitig gibt es aber erste Anzeichen von Engpässen.

Weiterlesen
Tesla

Weil der mächtige Consumer Reports seine Empfehlung für den Model 3 zurückgezogen hat, fielen die Aktienkurse von Tesla empfindlich. Was ist da schon…

Weiterlesen
Porsche

Wer sagt, dass Autos nur auf Autobahnen autonom fahren dürfen? Ein Pilotversuch von Porsche testet nun den Einsatz dieser Technik im Servicebereich.

Weiterlesen

Abonnement und Mediadaten

Sie wollen die führende österreichische Fachzeitschrift kennen lernen?
Sie wollen sich über Erscheinungstermine, Schwerpunkte und Werbemöglichkeiten informieren?

Hier sind Sie richtig.  

Abonnement

Mediadaten